Diktatur

Begriffe

Unter Diktatur wird diejenige Herrschaftsform verstanden, bei der eine oder mehrere Personen andere Menschen in einem Staatswesen beherrschen. Der Begriff stammt aus der Politik und wird in der Regel auch politisch verstanden. Die Diktatur wird, bedingt durch historische Erfahrung und mit Blick auf die Gegenwart, berechtigterweise negativ gesehen und steht im Gegensatz zur Demokratie, die positiv betrachtet, oft als kleinstes Übel bezeichnet wird und als international politische Norm gilt. Die Trennung zwischen Diktatur und Demokratie muß nicht immer streng sein, es gibt Übergangsstadien sowohl in die eine wie auch in die andere Richtung. Auch gibt es unterschiedliche Verwendungen der Begrifflichkeiten, so sind zum Beispiel Diktatur des Proletariats und Volksdemokratie verschiedene, ja gegensätzliche Worte, meinen aber in der Realität das gleiche. Andere diktatorische Herrschaftsformen werden nicht als Diktatur bezeichnet, z.B. absolute Monarchien oder Praesidialherrscher oder etwa Scheichtümer. Die extremste Form der Diktatur ist der Totalitarismus, der in die Rechte des Einzelnen eingreift ( z.B. Umerziehung auf eine bestimmte Ideologie).


Eigenschaften


Diktaturen besitzen oft einen charismatischen Führer, den ein Kader unterstützt, sowie eine Vision oder eine Ideologie, an die die Masse zumindest zeitweise glaubt. Wichtig ist die Herrschaft über die physische Gewalt, sprich Militär- und Polizeiapparat.


Gewaltenteilung


Die Diktatur zeichnet insbesondere das Fehlen der unabhängigen Gewaltenteilung in Legislative ( Gesetzgebung ), Iudikative ( Rechtssprechung ) und Exekutive ( Ausführung ) aus. Selbstverständlich haben auch Diktaturen diese Gewalten, denn ohne sie kann kein System funktionieren, aber sie sind nicht unabhängig, die Herrschenden haben Einfluß und treffen die Entscheidungen.


Fehlende Freiheiten


Die Freiheiten für den Einzelnen können jeder Zeit eingeschränkt werden oder sind überhaupt nicht vorhanden. Dazu zählen das Recht auf freie Wahlen, Religionsfreiheit, Meinungs- und Pressefreiheit, Berufsfreiheit und Reisefreiheit, um nur einige zu nennen. Selbstverständliche Grundrechte und Menschenrechte werden mißachtet, selbst die Kinderzahl wird reguliert.


Diktatur positiv?


Unter der Annahme, daß die Herrschenden weise und gerecht sind und ihr Volk lieben, und solche Beispiele gibt es in der Geschichte auch, hätte eine Diktatur sicher auch Vorteile. Die langwierigen Entscheidungsprozesse der Demokratie wären hinfällig, die Mehrheit würde nicht entscheiden, sondern, im positiven Falle, die Weisheit, die sicher nicht das Charakteristikum der Masse ist.


Volkspsychologie


Eine, nicht nur akademisch, interessante Frage, zu der es erst wenige Studien gibt, ist, warum halten die Menschen es in einer Diktatur jahrzehntelang aus, und dazu gehört die Fragestellung, wann ist der Punkt erreicht, an dem das Volk gesamtheitlich aufbegehrt. Wobei es nicht um politisch oppositionelle Gruppen geht, die vermutlich selber an die Macht wollen. Zur Beantwortung sei darauf verwiesen, daß das Verhalten des Menschen grundsätzlich eher auf Anpassung, weil einfacher, denn auf Widerstand und Konflikt, ausgerichtet ist. Interessanterweise kommt es bei Angriffen von außen auf das Regime sogar zum Solidaritätseffekt mit einer ungeliebten Diktatur. Daneben spielt natürlich das Belohnungssytem eine große Rolle, d.h. der Einzelne ist in starker Abhängigkeit vom Regime hinsichtlich Einkommen, Weiterkommen und gesellschaftlichem Status.
Wann das Pulverfass explodiert, d.h. das Volk aufbegehrt, ist eigentlich noch nicht genauer untersucht worden. Die freien Wahlen können es nicht sein, wenn man bedenkt, daß auch in einer Demokratie nur jeder zweite zur Wahl geht und den meisten egal ist, von wem sie regiert werden, so lange nicht die persönlichen Freiheiten aller drastisch tangiert sind.